Selbstverpflichtung zur Transparenz

Das Luisenstift hat sich der "Initiative Transparente Zivilgesellschaft" des Transparency International Deutschland e.V. angeschlossen und verpflichtet sich, offen zu legen, welche Ziele verfolgt werden, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer darüber entscheidet. Es informiert Sie im Folgenden umfassend über unsere Organisation.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr unserer Organisation
Luisenstift, Evangelische Kinder- und Jugendhilfe
Königin-Luise-Str. 95
14195 Berlin-Dahlem

www.luisenstift-berlin.de
info@luisenstift-berlin.de

Gegründet in Berlin im Jahr 1807

2. Vollständige Satzung sowie weitere wesentliche Dokumente über Ziele und Aufgaben des Luisenstifts
Satzung
Leitbild, Werte und Umsetzung   
Faltblatt „Das Luisenstift“

3. Datum des jüngsten Bescheides vom Finanzamt über die Anerkennung als steuerbegünstigte (gemeinnützige) Körperschaft.
Das Luisenstift ist vom Finanzamt für Körperschaften als gemeinnützig anerkannt. Der Bescheid für die Jahre 2013 bis 2015 vom 12.04.2017 liegt vor.

4. Name und Funktion der wesentlichen Entscheidungsträger
Kuratorium:
Konrad Rieks, 1. Vorsitzender
Sabine Möller, stellv. Vorsitzende
Matthias Ninke, Schatzmeister
Rüdiger Wrede, stellv. Schatzmeister
Egbert Noack, Schriftführer
Dr. Martina Stallmann, stellv. Schriftführerin
Andreas Czubaj
Stephan Drüen

Geschäftsführung:
Birgit Labes

5. Bericht über die Tätigkeiten unserer Organisation
Im Jahr 2015 hatte das Luisenstift durchschnittlich 42 Plätze im stationären Bereich.
Im ambulanten Bereich wurden Leistungen im Umfang von knapp 200 Fachleistungsstunden erbracht.
Die Belegung des Jahres 2015 betrug 93% im Durchschnitt aller Arbeitsbereiche.
Aufnahmen und Entlassungen im Jahr 2015:
Im Jahr 2015 hatten wir 20 Aufnahmen und 13 Entlassungen im stationären Bereich.
Von den aufgenommenen Kindern und Jugendlichen kamen
11 direkt aus der Familie
1 aus Krisen- oder Clearingstellen
3 aus Clearingstellen für minderjährige Flüchtlinge
5 aus einer anderen Einrichtung der Jugendhilfe

Die Entlassungen erfolgten bei
1 Jugendlichen in eine eigene Wohnung (Verselbständigung)
4 Kindern und Jugendlichen in die eigene Herkunftsfamilie (Rückführung)
5 Kindern/Jugendlichen in eine weiterführende Einrichtung der HzE (Hilfewechsel)
1 Jugendlichen in einen uns unbekannten Aufenthalt (Abbruch)
2 Jugendlichen in eine Krisenintervention
Insgesamt gab es 3 abgebrochene Hilfen im Jahr 2015
Die durchschnittliche Verweildauer der Kinder/Jugendlichen im stationären Bereich, die unsere Einrichtung verlassen haben, betrug 27,9 Monate.

6. Personalstruktur
Im Jahr 2015 waren im Luisenstift 36 Mitarbeitende in 26,1 Vollzeitstellen beschäftigt.
Hiervon arbeiten 79,3% im Erziehungsdienst, 10,3% im Wirtschaftsdienst und 10,3% sind in der Verwaltung tätig.

7. Mittelherkunft
Mittelherkunft im Jahr 2015:

Einnahmen aus Jugendhilfeleistungen1.729.862 €
Spenden    4.316 €
Erträge aus Stiftungsvermögen45.231 €
Summe    1.779.409 €


8. Mittelverwendung
Mittelverwendung im Jahr 2015:

Personalkosten Jugendhilfe1.310521 €
Sachkosten Jugendhilfe405.372 €
Aufwendungen für Stiftungsvermögen3516 €
Einstellung in die Rücklagen60.000 €
Summe1.779.409 €

 

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten
Wir verfügen über keine Tochter- oder Muttergesellschaften, Fördervereine, ausgegliederten Wirtschaftsbetriebe oder rechtlich verbundene Partnerorganisationen.

10. Namen von juristischen Personen (und privaten Großspendern), deren jährliche Zuwendung mehr als zehn Prozent unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen.
Die Zuwendungen an das Luisenstift in Form von Spenden liegen deutlich unter 10% unserer Einnahmen.

Den größten Teil unserer Einnahmen machen die Entgeltzahlungen der unterbringenden Jugendämter aus. Grundlage dieser Zahlungen ist ein Trägervertrag und eine Entgeltvereinbarung mit der zuständigen Berliner Senatsverwaltung.
Im Jahr 2015 haben die Jugendämter der Bezirke Steglitz/Zehlendorf, Charlottenburg/Wilmersdorf und Neukölln unser Jugendhilfeangebot am stärksten nachgefragt.
Gemeinsam sind diese drei Bezirke für 53% der Belegungstage zuständig.

Abschlusserklärung:
Wir bestätigen, dass das Kuratorium des Luisenstifts regelmäßig tagt und dass die Sitzungen protokolliert werden. Anfragen an das Luisenstift werden in angemessener Frist beantwortet.

Jährlich findet eine freiwillige Kontrolle des Luisenstifts durch einen externen Wirtschaftsprüfer statt. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erstellt jeweils einen detaillierten Bericht, der seit vielen Jahren mit einem „uneingeschränkten Bestätigungsvermerk“ versehen ist. Der Bestätigungsvermerk belegt, dass das Luisenstift über eine ordnungsgemäße Buchhaltung verfügt, die Mittel satzungsgemäß verwendet und sparsam und wirtschaftlich mit seinen Geldern umgegangen ist.

Königin-Luise-Straße 95
14195 Berlin
Tel: 030 - 841 939 - 0
info@luisenstift-berlin.de